Forschung


Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2018-06-01 - 2021-05-31

Das Projekt beschäftigt sich mit den ökologischen Korridoren entlang von großen Flusslandschaften, am Bsp der Donau, und der Bedeutung für Fisch mit ausgeprägtem Wanderverhalten. Das Projekt liefert Beiträge zum Nachweis stark bedrohter Arten, Strategien zum Nachbesatz, der Lebensraumverfügbarkeit und den grundlagen für eine Umsetzung im Management. Taking sturgeons and other migratory fish species (e.g. shads, barbel, nase etc.) as flagship species for all migrants of international relevance in the DRB, MEASURES aims to establish transnational ecological corridors by connecting protected habitats encompassed by the current network of protected areas along the Danube River and major tributaries with other critical hotspots for biodiversity. This will be based on the assessment of habitats and the development of strategic frameworks, an information system and concerted measures related to ex-situ conservation for endangered species. These actions are fully in line with the requirements of EU legislation as the Water Framework Directive (WFD), Habitats Directive (HD), Marine Strategy Framework Directive (MSFD and Biodiversity 2020 Strategy. The harmonized strategy produced in WP6 will be disseminated at policy level in relevant countries and on transnational level, aiming to raise governmental and political support for embedding ecological corridors and key outputs of the project into the future national and international policy instruments (N2000 management plans, RBMPs, national action plans for species conservation etc.). All project outputs will significantly support the implementation of EUSDR targets for sustainable navigation development, water quality and biodiversity conservation (PA 01, PA 04, PA 06).
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2018-06-01 - 2018-12-31

Die Süßwasserbiodiversität ist in Subsahara-Afrika und insbesondere auf den Indischen Ozeaninseln (IOI) nach wie vor relativ wenig erforscht. Die IOI zeichnen sich durch eine einzigartige Artenvielfalt aus, die einen hohen Grad an Endemismus aufweist und anfällig für Bedrohungen durch invasive gebietsfremde Arten, anthropogene Einflüsse und den globalen Klimawandel ist. Während Gruppen von Wasserinsekten wie Odonata ziemlich gut dokumentiert sind, sind andere, die für die Beurteilung der Gewässerqualität kritisch sind, nämlich Ephemeroptera, Plecoptera und Trichoptera (EPT) Taxa relativ wenig erforscht. Andere wichtige Indikatororganismen wie die Gruppe der Kieselalgen (Diatomeen), sind ebenfalls eher schlecht dokumentiert. Dieses Projekt befasst sich mit der Sammlung, Digitalisierung, und dem Bereitstellen bestehender Daten für EPT-Taxa und Diatomeen der IOI auf der GBIF Platform. Darüber hinaus werden gezielte Probenahmen auf den Inseln koordiniert, die unter anderem Citizen Science-Tools nutzen, um Bewusstsein zu schaffen und neue Verbreitungsdaten zu erhalten. Die gesammelten Daten werden an GBIF übermittelt und in die Süßwasser-Informationsplattform (FIP) integriert, wo sie zur Unterstützung der Naturschutzbemühungen und zur Überwachung von bedrohten oder invasiven Taxa verwendet werden können.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2017-10-01 - 2019-09-30

Produktionsausfälle in der Aquakultur können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden: Prädatoren, Krankheiten und Parasiten, Umweltbedingungen oder auch Konkurrenz. Das Ausmaß von Schäden ist oft schwer abzuschätzen, insbesondere ist die Zuordnung zu einzelnen Faktoren äußerst schwierig. Zunehmende Populationen von Prädatoren und der naturschutzrechtliche Schutz, den bestimmte Arten genießen, führen immer wieder zu Konflikten zwischen Produzenten, die Schäden reklamieren, und dem Schutzstatus dieser Arten. In den letzten Jahren hat sich die Situation v. a. beim Eurasischen Fischotter (Lutra lutra) zugespitzt. Vorliegendes Projekt versucht, den Fraßdruck des Fischotters in einem bzw. möglichst alle weiteren Ursachen für die Fischmortalität in zwei Waldviertler Karpfenteichen möglichst genau zu erfassen.

Betreute Hochschulschriften