Forschung


Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2018-09-01 - 2020-02-29

Der Einfluss der Klimaveränderungen bzw. der geänderten Periodizität und Dauer von meteorologischen „Ereignissen“ verursacht Änderungen im Temperaturhaushalt des Grundwassers. Der Temperaturverlauf der genutzten Wasserressourcen bestimmt vorwiegend auch die Prozesse nachfolgend in der Aufbereitung, Speicherung und Verteilung bis zur Anschlussleitung/Hauswasserzähler bzw. Weiterverteilung. Am Ende dieser Kette steht der Temperaturverlauf in Gebäudeinstallationen bis zur Entnahme durch den Konsumenten. Die Zielsetzung des Projektes ist das Erarbeiten einer Gesamtaussage im Hinblick auf die Situation und Herausforderung für die unterschiedlichen Trinkwasser-Versorgungsstrukturen in Österreich auf Basis der Daten und Untersuchungen bei den einzelnen Wasserwerken und einer ergänzenden Grundlagenerhebung.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2018-08-01 - 2018-10-31

In Zusammenarbeit mit dem IISD wird das Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstrukitver Wasserbau (IWHW) eine monatliche Wasserbilanz für den Lake Bunyonyi (Uganda) unter historischen und zukünftigen klimatischen Bedingungen für die Zeiträume 1970-2000 und 2041- 2070 erstellen. Das hydrologische Modell COSERO wird für diese Aufgabe aufgesetzt und auf einem monatlichen Zeitschritt ausgeführt. Das Forschungsziel besteht darin, Quantifizierungen von Veränderungen der Wasserhaushaltskomponenten für das Ruhezamyenda-Einzugsgebiet mit dem Lake Bunyonyi als Schwerpunkt zu ermitteln. Das Projekt ist Teil des Nationalen Anpassungsplans zur Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels auf lokaler Ebene, die zu Anpassungsoptionen für das Ruhezamyenda-Einzugsgebiet führen werden.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2012-12-01 - 2013-10-30

Die Studie „Wasserwirtschaftliche Entwicklung in Überflutungsgebieten: Instrumentenevaluierungsstudie“ hat zum Ziel, aufbauend auf der bundesweiten Umsetzung der HW RL integrative Strategien zur nachhaltigen Reduktion von Hochwasserrisiken in oberösterreichischen Einzugsgebieten zu entwickeln. Die Bearbeitungen im Rahmen von vorangegangenen Projekten haben die Notwendigkeit einer genaueren Analyse der Instrumente des Hochwasserschutzes aufgezeigt. Im Speziellen wurde der Bedarf einer Evaluierung der Wirksamkeit und auch der Wirkung der Instrumentarien im Risiko- sowie Restrisikobereich aufgezeigt. Dabei wurden auch die Dringlichkeit einer Abstimmung und eine verbesserte Kommunikation der Handlungsakteure festgestellt. Unter Berücksichtigung von legistischen und ökonomischen Aspekten soll die Anwendbarkeit und das Zusammenwirken verschiedener Instrumentarien zur Vermeidung bzw. Verminderung von Hochwasserschäden in Risiko- und Restrisikogebieten erörtert werden. Die differenzierte Analyse der Gebiete soll mittels Verschneidung der APSFR-Gebiete Aussagen, Empfehlungen sowie Defizite in der derzeitigen Planungsmethodik enthalten.

Betreute Hochschulschriften

FIS