LEBENSMITTELABFÄLLE IN TOURISMUSSCHULEN


Lebensmittelabfälle in Tourismusschulen

"Das Wichtigste ist Lebensmittel wieder wertschätzen zu lernen. Zu verstehen, woher sie kommen und was nötig war um sie herzustellen." Heinz Reitbauer, 2017.

Im Rahmen unseres Projektes "Lebensmittelabfälle in Tourismusschulen", welches in Zusammenarbeit mit der ARA stattfindet, erarbeiten wir für die Schüler von drei österreichischen Tourismusschulen (Semmering, Moduln, St. Pölten) auf deren Bedürfnisse maßgeschneiderte Lehrmaterialien zum Thema Lebensmittelabfälle. Herzstück unserer Arbeit wird ein Impulsfilm bei dem interessante Persönlichkeiten aus der Welt der Gastronomie und Hotellerie zu Wort kommen und über ihre persönlichen Strategien zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und ihren persönlichen Bezug zu diesem Thema sprechen. Mit Begeisterung durften wir feststellen, welchen großen Stellenwert das Thema bereits in der Branche hat. ÖHV- Präsidentin und Chefin des Boutiquehotels Stadthalle Michaela Reitterer sowie der mehrfach ausgezeichnete Chef des Steiererecks Heinz Reitbauer erklärten sich sofort bereit zum Interview und teilten mit uns ihre wertvollen Erfahrungen aus jahrzehntelanger Arbeit auf höchstem Niveau. Ebenfalls konnten wir ein Interview mit der Familie Hausgnost führen deren Familienbetrieb "Gasthaus an der Kreuzung" seit Jahren jeden Tag viele begeisterte Besucher nach Guntersdorf im Weinviertel lockt.  Als Beispiel für eine Großküche gibt uns Andrea Weidenauer, die Küchenleitung im Krankenhaus der Elisabethinen in Linz ein Interview. Wir freuen uns den Film bald präsentieren zu dürfen und auch damit an die Schulen zu gehen.


Kontakt: DI Gudrun Obersteiner